Bei einer Supervision entstehen neue Gedanken

Bei einer Supervision entstehen neue Gedankenverbindungen

Supervision: was Sie vom Ablauf her erwarten können. Und wovon Sie wahrscheinlich überrascht sein werden

Vom Ablauf einer Supervision gibt es unterschiedliche Vorstellungen. Manche Supervisoren versuchen, sich eng an ein einstudiertes Konzept zu halten. Wir sehen Supervision als einen kreativen Prozess. Wie auch die systemische Beratung folgt eine gute Supervision der Autopoiesis, d. h. der Selbstorganisation von Systemen.

Auf die Fragen nach dem Ablauf der Supervision können wir uns daher nur zu zwei Parametern äußern: Beginn und Ende der Supervisionssitzung vereinbaren wir vorher. Alles weitere ist eine Entwicklung, die sich aus dem jeweiligen Kontext und den Anliegen der Teilnehmer entwickelt. Standard ist die Auftragsklärung. Was wollen Sie heute mit uns erreichen? Ab da entwickeln wir etwas, was Sie überraschen wird. Alles andere kennen Sie vermutlich schon.

So viel vorweg: Überrascht sein dürften Sie vom neuen Blickwinkel, den Sie in der Supervision entwickeln. Zum Ablauf der Supervision zählt immer auch eine Entwicklung im Bewusstsein. Das setzt neue neuronale Verbindungen im Gehirn voraus. Welche Vorstellung verknüpfen Sie damit in diesem Moment? Mehr dazu weiter unten beim Punkt Auftragsklärung.