Vertrauen aufbauen – Selbstvertrauen entwickeln – die Basis für ein Leben in bezogener Individuation – Set Trust in Frankfurt

Warum scheitern Menschen am fehlenden Vertrauen – und warum ist das so wenigen klar?

Menschen scheitern beispielsweise aus folgenden Gründen:

  • Es steht nicht das erforderliche Wissen für einen Vorgang zur Verfügung
  • Es passieren Fehler
  • Man gibt zu früh auf

Sind das alle Gründe für das Scheitern?

Nein, es gibt viele weitere Gründe, aus denen Personen kein Glück zu haben scheinen. Obwohl sie sich weiterbilden. Obwohl sie engagiert sind. Der wichtigste Grund liegt jedoch nicht in bestimmten Details von Arbeitsprozessen oder Projekten. Der wichtigste Grund für das Scheitern ist ein persönlicher Grund.

Fehlendes Selbstvertrauen. Einer der Hauptgründe für das Scheitern

Fehlendes oder zu geringes Selbstvertrauen ist nach allen Erfahrungen die Hauptursache für das Nichtgelingen von Unternehmungen und Projekten. Fehlendes Vertrauen, Selbstzweifel und Pessimismus sind auch die Hauptursachen für Auseinandersetzungen.

SET TRUST: Das Projekt zum Vertrauensaufbau für das Jahr 2020

Nach bald 20 Jahren im Coaching, in der Systemischen Beratung und der Krisenintervention wissen wir:

Mit dem ersten Funken von Vertrauen in seine Veränderungsfähigkeit gelangt der Mensch (wieder) zur Handlungsfähigkeit

Wir arbeiten mit unseren Klienten vor allem für den Aufbau von Vertrauen:

  • Vertrauen in die eigenen Ressourcen. Dies spielt nach schwierigen Erfahrungen eine große Rolle.
  • Vertrauen in die enormen Fähigkeiten des Gehirns und Kooperation mit den unwillkürlichen Abläufen: „Prokura für das Mittelhirn“ ist das Arbeitsmotto.
  • Vertrauen in die Selbstorganisation von Systemen, die gut genährt werden. Damit ist u. a. das Vertrauen in Teams und Abteilungen gemeint

Informieren Sie sich auf dieser Seite über unser Frankfurter Programm zum systemischen und systematischen Aufbau von Vertrauen. Es ist gut möglich, dass Sie dank der Informationen auf dieser Seite zu verstehen beginnen, womit ein Ihnen bekanntes Scheitern bisher verbunden war. Der erste Schritt zur Veränderung ist die Abkehr von erfolglosen Lösungsversuchen. Der zweite Schritt ist der Aufbau von Zuversicht, die in Vertrauen ausgebaut wird.

Was wirkt in der Beratung? Wann vertrauen Menschen?

Infografik: Was wirkt in Beratung und Therapie?

Infografik: Was wirkt in Beratung und Therapie?

Definition von Vertrauen

Vertrauen ist die stabile Gewissheit, dass ich immer einen guten Beitrag zum Gelingen leisten kann – auch wenn gelegentlich zweifelhafte Gefühle aufkommen. Johannes Faupel

Warum geht Vertrauen verloren? Anlässe für Vertrauensverlust

Vertrauen geht verloren, wenn bestimmte Erfahrungen eintreten:

  • Eine Person scheitert mehrmals am selben Projekt
  • Beziehungspartner geraten regelmäßig in wiederkehrende Konfliktmuster
  • Angestellte führen ihre Aufträge nicht zufriedenstellend aus
  • Vorgesetzte halten sich nicht an ihre Zusagen
  • Traumatische Ereignisse lassen das Leben aus den Fugen geraten

Konflikte in Paarbeziehungen: Vertrauensverlust durch Dauerfrust

In Paarbeziehungen geht das Vertrauen häufig dann verloren, wenn Partner immer wieder ähnliche Erfahrungen des wechselweisen Scheiterns machen. Beide Seiten wollen eigentlich eine gute Beziehung. Aber. Es spielen im Hintergrund Anspruchshaltungen mit und fehlerhafte Grundannahmen über das Leben und das Zusammenleben.

  • Beziehungspartner geraten regelmäßig in wiederkehrende Konfliktmuster
  • Sie gehen zur Paarberatung. Dort bemüht man sich gemeinsam, Einsichten herzustellen. Erfahrungsgemäß scheitern viele Paarberatungen. Nicht, weil die Berater schlecht sind. Der Ansatz scheitert, weil ein Parameter im Beziehungssystem übersehen wird: die unwillkürlichen Abläufe im Gehirn.
  • Kommunikationsmuster sind sehr stabil und schnell.
  • Mit gutem Willen allein gelingt es deshalb selten, Veränderungen zu erzielen.

Der Trugschluss: „Es hat keinen Sinn mit uns.“

  • Dabei liegt es nicht an fehlender Zuneigung.
  • Es fehlt (bislang) das Vertrauen in die Möglichkeit zur eigenen Veränderung. Beziehungen lassen sich grundsätzlich nur aus der Ego-Person heraus verbessern. Wenn ich bereit bin, etwas zu verändern, kommt etwas in Bewegung. Ich kann nicht von meinem Gegenüber erwarten, dass es sich ändert. Schon gar nicht kann ich es verändern. Somit ist an zwei Stellen Vertrauen erforderlich. Vertrauen in mich selbst, dass ich mich auf eine einseitige Veränderung (z. B. Verzicht auf ständiges Nörgeln) einlassen kann. Dieses Vertrauen muss sich mit dem Vertrauen in mein Gegenüber verbinden lassen, dass es seinerseits zuverlässig ist in Sachen gemeinsamer Beziehungsgestaltung.

Angestellte haben kein Ziel. Vertrauen geht wechselseitig verloren

Unklare Aufträge im Unternehmen: In Teams und Abteilungen kann Vertrauen verlorengehen, wenn seitens der Geschäftsleitung keine klaren Zielbilder vorhanden sind.

  • Angestellte führen ihre Aufträge nicht zufriedenstellend aus. Sie misstrauen der Geschäftsführung, Umgekehrt beginnen Vorgesetzte an den Fähigkeiten der Mitarbeiter zu zweifeln. Allen fehlt es an Vertrauen.

Unklare Verhältnisse am Arbeitsplatz: Vertrauensverlust kann eintreten

  • Vorgesetzte halten sich nicht an ihre Zusagen

Schicksalsschläge führen zum Verlust von Vertrauen

Einschneidende Ereignisse können das Vertrauen von Menschen grundlegend erschüttern.

  • Traumatische Ereignisse lassen das Leben aus den Fugen geraten

Zusammenfassung: Anlässe für Vertrauensverlust

Vertrauen geht verloren, wenn bestimmte Erfahrungen eintreten:

  • Eine Person scheitert mehrmals am selben Projekt
  • In einer Beziehung werden
  • Beziehungspartner geraten regelmäßig in wiederkehrende Konfliktmuster
  • Angestellte führen ihre Aufträge nicht zufriedenstellend aus
  • Vorgesetzte halten sich nicht an ihre Zusagen
  • Traumatische Ereignisse lassen das Leben aus den Fugen geraten

Wie Vertrauen gewinnen?

Vertrauen können wir gewinnen, indem wir Voraussetzungen schaffen

  • Nachdem eine Person mehrmals am selben Projekt gescheitert ist, ändert sie ihr Verhalten. Sie kommt ins Gelingen. Sie baut damit Vertrauen in ihre Fähigkeiten auf.
  • In einer Beziehung werden
  • Beziehungspartner geraten regelmäßig in wiederkehrende Konfliktmuster
  • Angestellte führen ihre Aufträge nicht zufriedenstellend aus
  • Vorgesetzte halten sich nicht an ihre Zusagen
  • Traumatische Ereignisse lassen das Leben aus den Fugen geraten

Selbstvertrauen

Workshops und Seminare bieten wir zu diesen und weiteren Themen an

  • Teamcoaching zu Teamentwicklung (Teambuilding)
  • Change-Prozesse und Change-Kommunikation
  • Neue Konzepte zum therapeutischen Umgang mit Burnout-Prävention
  • Stressprävention

Fachliteratur

Tools für die Beratung

  • Patentierte Drehscheibenmechanik: Ressourcen und Optionen zu einem Brennpunktthema finden

Refraiming

Assoziationsanalysen

Diagnosen oder Phänomene?