Sie warten auf eine Psychotherapie, stehen auf einer Therapie-Warteliste?

Sie suchen für eine akute Thematik beruflich oder privat schnelle Hilfe, müssten aber länger auf einen Psychotherapieplatz warten? Viele denken, bis zum offiziellen Therapiebeginn hat sich mein Problem vielleicht von selbst erledigt. Manchmal ist das so. Oft kann auch eine rasche Klärung im Rahmen einer Kurzzeitberatung dazu führen, dass sich das Befinden der Menschen deutlich bessert. 

Buchen Sie jetzt auf Selbstzahlerbasis eine oder zwei Sitzungen Supervision

Psychotherapie Warteliste

Auf der Psychotherapie- Warteliste? Worauf warten? Verändern Sie jetzt etwas.

Wir bieten Personen, die über die Gesetzliche Krankenkasse auf einen Psychotherapieplatz warten müssen, aber sofort eine Beratung wünschen, einen besonderen Service:

Eine Sitzung Supervision von 60 Minuten kostet 60 € inklusive 19 % Mehrwertsteuer.

Dieses speziell wegen der Auswirkungen der Corona-Krise entwickelte Angebot gilt ausdrücklich nur für gesetzlich Krankenversicherte. Das Honorar liegt sonst beim Dreifachen.

Ist Supervision so etwas wie Psychotherapie?

Nein. Supervision ist etwas vollkommen anderes als Psychotherapie.

Unterschiede Psychotherapie und Supervision

Äußerlich betrachtet:

    1. Für eine von der Gesetzlichen Krankenkasse bezahlte Psychotherapie benötigen Sie eine Störungsdiagnose.

Unterschiede zwischen Störungsdiagnose und Anliegen

    1. Die für die Krankenkasse nötige Störungsdiagnose behauptet, dass mit einer Person etwas nicht stimmt. Beispiel: „Ich habe oft Angst, sollte aber keine Angst haben. Es ist falsch, Angst zu haben.“
    • Das Anliegen gibt Auskunft über den konkreten Wunsch einer Veränderung. „Wenn ich bei mir bestimmte Gedanken beobachte, will ich mit diesen gelassen umgehen.“  

Für ein Anliegen wie dieses können wir gemeinsam arbeiten. Gegen Gedanken zu arbeiten stärkt diese jedoch, es ist also kontraproduktiv.

In beiden Fällen liegt das identische Phänomen vor. Hier im Beispiel: Eine Person hat unerfreuliche, bedrängend wirkende Gedanken.

Wie unterscheidet sich Psychotherapie von der Supervision?

    • In der Psychotherapie (z. B. Verhaltenstherapie) würde man versuchen, eine Gegenposition zu unerwünschten Gedanken aufzubauen, Gedankenstoppen zu üben, Gedanken loszuwerden, sich selbst etwas befehlen usw. So eine Psychotherapie kann mehrere Wochen, aber auch Monate dauern.
  • In der Supervision erkennen die Klienten schon in der ersten (und oft auch einzigen) Sitzung, warum bestimmte mentale und emotionale Phänomene oftmals gar nicht gestört sind, sondern im Gegenteil auf eine hohe Kompetenz hinweisen
    • Sie beginnen zu verstehen, welche ihrer inneren Seiten miteinander in Konflikt geraten.
    • Sie bauen eine gesunde Distanz zu den belastenden Denkvorgängen auf.
    • Sie geben die Idee auf, Gedanken abschaffen zu können – was schon eine große Veränderung ist.
    • So können sie z. B. lernen, in ihrem Inneren eine besondere Ordnung für ihre Gedankengänge einzurichten.
    • Entscheidend ist es, in der Supervision das Belastende neu zu bewerten und dadurch emotional gelassener zu werden. In der lösungsorientierten Kurzzeitberatung und Supervision liegt der Fokus auf sofort anwendbaren Techniken zur Umfokussierung und Neubewertung: um schon in der ersten Sitzung der Erfüllung des Anliegens deutlich näher zu kommen.

Buchen Sie jetzt eine Sitzung systemische Supervision – und verkürzen Sie Ihre Wartezeit auf eine Veränderung auf wenige Tage. Bringen Sie bitte zum Nachweis Ihres Versichertenstatus die Versichertenkarte Ihrer Gesetzlichen Krankenkasse mit. Es geht darum, dass nur Gesetzlich Versicherte dieses spezielle Angebot nutzen. Wenn Sie privat versichert sind, sprechen Sie uns an – auch hier können wir Ihnen eine Lösung anbieten.

Die Bezahlung erfolgt im Zentrum für Supervision am Ende der Sitzung gegen Rechnung in bar. Das hält den Verwaltungsaufwand gering – und es gibt Ihnen die Bestätigung, dass Sie selbst etwas in die Hand genommen und aus der Hand gegeben haben, um sich zu helfen.

Sie können die Kurzzeitberatung zur Veränderung vor einer Psychotherapie auch online oder telefonisch in Anspruch nehmen. Die Modalitäten (Technik, Bezahlung) erfahren Sie bei Ihrer Kontaktaufnahme.

Hintergrund zu Wartelisten von Psychotherapeuten

Warum müssen viele Menschen derzeit lange auf eine Behandlung beim Psychotherapeuten warten?

  • Psychotherapeuten (Kassentherapeuten) sind überlastet, weil es zu wenige Psychotherapieplätze gibt.
  • Durch die Probleme mit der Corona-Pandemie sind viele Menschen unverschuldet in persönliche und existentielle Notlagen gekommen.
  • Psychotherapien dauern in der Regel mehrere Monate. Deshalb kommt es bei den Therapeuten zum Rückstau und zu entsprechenden Wartelisten
  • Viele Menschen sind wirtschaftlich davon abhängig, eine von der Krankenkasse finanzierte Psychotherapie in Anspruch zu nehmen. Der Selbstzahlerstatus ist für viele bei zu hohen Stundenhonoraren von Beratern ohne Kassenzulassung nicht finanzierbar